Steuererklärvideos

Der aktuelle Video-Tipp

E-Fahrzeuge für Mitarbeiter: Neue Steuervergünstigungen für Auto und Jobrad
Vorschaubild

Seit 1.1.2019 wird die Überlassung von E-Fahrzeugen an Arbeitnehmer stärker gefördert: Für Elektro-Firmenwagen wird nur die halbe „Dienstwagensteuer“ fällig, Jobfahrräder können Mitarbeitern sogar Lohnsteuerfrei überlassen werden. Das Video erklärt, wie Sie davon profitieren.



Alle Video-Tipps

Für alle Steuerzahler



Für Gründer und Unternehmen



Für Arbeitnehmer



Für Immobilienbesitzer




Aktuelle Steuernews

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Mandanteninformationen. Wenn Sie recherchieren oder ältere Ausgaben betrachten möchten, können Sie hier unser Archiv aufrufen.

Steuertermine

  • Steuertermine Juni 2019

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

  • Abfindung: Auszahlung in mehreren Jahren verhindert Fünftelregelung
  • Berufliche Fahrten: Unfallkosten sind neben der Pendlerpauschale absetzbar
  • Ehegatten-Arbeitsverhältnis: Überlassung eines Dienstwagens an Minijobber nicht fremdüblich
  • Einkommensteuererklärung 2018: Wissenswerte Neuerungen für Arbeitnehmer im Überblick
  • Jagdschein: Aufwendungen für ein Hobby als Werbungskosten abziehbar?
  • Risikolebensversicherung: Beiträge nur bei Versicherung eines betrieblichen Risikos abziehbar

Informationen für GmbH-Gesellschafter/-GF

  • Steuerliches Einlagekonto: Nachholung eines Eintragungsfehlers?

Informationen für Unternehmer

  • Betriebsgrundlage verkauft: Fehlende Betriebsaufgabeerklärung rettet nicht vor Aufgabegewinn
  • Eigenverbrauch: Neue Pauschbeträge für Sachentnahmen ab 2019
  • Erbschaftsteuer: Verschonungsabschlag entfällt ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens
  • Flüchtlingshilfe: BMF verlängert umsatzsteuerliche Billigkeitsmaßnahmen
  • Garantiezusage eines Kfz-Händlers: Leistung ist umsatzsteuerfreier Versicherungsumsatz
  • Gemeinnützige Vereine: BMF-Schreiben erörtert umsatzsteuerliche Behandlung von Sportveranstaltungen
  • Geplante Selbständigkeit: Darlehensverlust als vergebliche vorweggenommene Betriebsausgabe
  • Gewerbesteuer: Freibetrag für Personengesellschaften wird nur zeitanteilig gewährt
  • Kein Umsatzsteuerschuldner: Bruchteilsgemeinschaft kann nicht Unternehmer sein
  • Krankenbeförderung: Wann Fahrzeuge von der Kfz-Steuer befreit sind
  • MwSt-Digitalpaket: Anpassung des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses
  • Organschaft: Vorsteueraufteilung nach Nutzungszeiten?
  • Recht auf Vorsteuerabzug: Anschrift des leistenden Unternehmers muss bei Rechnungsstellung gültig sein
  • Rückwirkende Rechnungsberichtigung: Entwurf eines BMF-Schreibens
  • Unternehmenssanierung: Zuständigkeit für Gewerbesteuer
  • Verbilligte Verpachtung: Ortsübliche Miete darf nicht aus ertragsorientiertem Pachtwert abgeleitet werden
  • Verbindlichkeiten: Ist der Abzinsungssatz von 5,5 % verfassungswidrig?
  • Vorsteuerabzug für Sportwagen: Lamborghini versus Ferrari
  • Vorsteuerabzug: Auch bei fehlendem Verweis auf andere Dokumente
  • Zusammenfassende Meldung: Elektronische Übermittlung über ELMA5

Informationen für alle

  • Amtsärztliches Gutachten: Stempel statt umfassendem wissenschaftlichen Gutachten?
  • Außergewöhnliche Gehbehinderung: Fahrtkosten nur mit 0,30 EUR pro Kilometer absetzbar
  • Beschlagnahmtes Grundstück: Zwangsverwalter muss auf Vermietungseinkünfte entfallende Steuer zahlen
  • Brustvergrößerung: Operation wegen Depressionen keine außergewöhnliche Belastung
  • Erfolgte Anrechnung auf Sozialleistungen: Kindergeld kann trotzdem zurückgefordert werden
  • Fristen verpasst: Finanzamt muss die Höhe des angedrohten Zwangsgeldes begründen
  • Globalisierungskritisches Netzwerk: Attac ist nicht gemeinnützig
  • Kind mit Behinderung: Erwerbsunfähigkeitsrente zählt voll zu den Einkünften
  • Kindergeld: Besuch einer Missionsschule keine Berufsausbildung
  • Land- und Forstwirte: Unbare Altenteilsleistungen können mit Schätzwerten angesetzt werden
  • Nordrhein-Westfalen: OFD gibt Prüffelder der Finanzämter bekannt
  • Steuerpflicht weitet sich aus: Immer mehr Rentner müssen eine Einkommensteuererklärung abgeben
  • Verfahrensrecht: Keine offenbare Unrichtigkeit bei falscher Eintragung